maxit ip 76 therm Wärmedämmender Unterputz

maxit therm 76 wärmedämmender Systemleichtputz

Produktkurzbeschreibung

maxit ip 76 therm ist ein Werktrockenmörtel T, CS II,
WC 1 nach DIN EN 998-1. maxit ip 76 therm ist ein Dämmputz auf der Basis von Zement, fraktionierten Sanden, mineralischem Leichtzuschlag und Zusätzen zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit der Wärmedämmung.



Usage Calc

 

Articleunit: Sack
Content per artice: 15 KG
Logistics: 15 kg/Sack, 35 Sack/Pal. = 0,525 t/Pal.

 

maxit ip 76 therm ist ein mineralischer, geschmeidiger, leicht verarbeitbarer, wärmedämmender, feuchteregulierender Dämmputz mit hoher kapillarer Leitfähigkeit und hohem Wasserspeichervermögen. Er hat ein günstiges Verformungsverhalten, ein niedriges Flächengewicht und erhöht mit seinen wärmedämmenden Eigenschaften die Wand- bzw. die Oberflächentemperatur im Innenbereich. maxit ip 76 therm kann durch seine kapillare Leitfähigkeit und sein Wasserspeichervermögen auch bei ungünstigen klimatischen Bedingungen Wasser so abführen, dass es den Mikroorganismen nicht mehr zur Verfügung steht. Die vorgenannten Eigenschaften vermindern die Sporenkeimung in Feuchtebereichen oberhalb des Taupunktes.
Im Innen- und Außenbereich als mineralischer, extrem spannungsarmer, wärmedämmender Unterputz auf allen gängigen, tragfähigen Untergründen. Zur Verbesserung der Wärmedämmung von Außen- und Innenwänden bei Alt- und Neubauten, zur Instandsetzung von schimmelpilzgefährdeten Wänden, zur Renovierung und Sanierung feuchter Wandflächen bei historischen Gebäuden und Baudenkmälern, auf Untergründen mit niedriger Festigkeit.

Es können fugenlose Dämmschichten hergestellt werden, die sich allen geometrischen Formen des Untergrundes anpassen. Aufgrund des niedrigen E-Moduls, wird eine hohe Entkopplung vom Putzgrund erreicht und damit die Sicherheit vor untergrundbedingten Putzrissen deutlich erhöht. Das System eignet sich darüber hinaus zum Ausgleich von großen Unebenheiten, da Auftragsdicken von max. 100 mm möglich sind.

Durch seine bauphysikalisch optimalen Eigenschaften, kann er in der Regel in Dicken bis zu 60 mm als Innenwanddämmung ohne eine bauphysikalische hygrothermische Simulation eingesetzt werden. Bei Problemuntergründen bzw. bei Putzdicken > 100 mm muss ein spezieller Putzträger (z.B. Welnet) eingesetzt werden.
  • hochergiebiger Dämmputz
  • schimmelpilzhemmend
  • diffusionsoffen
  • hoher Festporenraum
Die Oberflächen- und Umgebungstemperatur soll zwischen + 5°C und + 30°C liegen. maxit ip 76 therm ist vor dem raschen Austrocknen durch Sonne und Wind sowie vor Regen zu schützen. Die Nachbehandlung erfolgt durch Abdecken. Bei tiefen Temperaturen sind die frischen Oberflächen mit Isoliermatten vor Nacht- und Dauerfrost zu schützen.
Der Untergrund muss tragfähig und frei von Stoffen sein, die die Haftung des Putzes beeinträchtigen (z.B. Trennmittel, lose Bestandteile, Staub, Absandung, Ausblühungen, Verschmutzungen). Das Haftvermögen bei mäßig, gleichmäßig saugenden Putzgründen kann z.B. durch Vornässen verbessert werden. Mischmauerwerk sollte mit einem nicht flächendeckenden Spritzbewurf, z.B. maxit san Vorspritz vorbehandelt werden. Auf Beton und anderen glatten/nicht saugenden Untergründen Haftbrücke mit maxit multi 280 / maxit multi 262 aufbringen. Filmbildende Trennmittel sind zu entfernen. Darüber hinaus muss ebenso wie bei anderen, nicht ausreichend tragfähigen, Untergründen ein spezieller Putzträger (z.B. Welnet) spannungsfrei aufgebracht werden. Der Putzträger muss mit mindestens 8 Dübeln/m², die für den jeweiligen Untergrund geeignet sind, befestigt werden.
Material mit sauberem Leitungswasser knollenfrei anmischen. Verarbeitung mit Putzmaschinen wie G4, PFT, M 5 sind mit einer Zusatzausrüstung möglich.

Fehlstellen/Ausbrüche sind mit maxit ip 76 therm zu schließen, danach maxit ip 76 therm ca. 10 mm steinüberdeckend aufbringen und gut mit einem Grobbesen aufrauen.
Eine Trocknungszeit von 1 Tag bis max. 3 Tage, ist vor dem Aufbringen der nächsten Schicht maxit ip 76 therm einzuhalten.

Als Dämmputz mindestens 20 mm, maximal 30 mm (einlagige Verarbeitung) auftragen, zuziehen, ausrichten und aufrauen.

Putzoberflächen zwischen den einzelnen Putzlagen und vor dem Oberputzauftrag sind mit einem Grobbesen oder einer groben Zahnspachtel gut aufzurauen. Die Standzeit zwischen den einzelnen Putzlagen und dem Oberputzauftrag sind mit mindestens 1 Woche pro cm Putzdicke einzuhalten.

Es ist immer eine vollflächige Gewebespachtelung im Innenbereich mit maxit ip 315 purcalc oder maxit multi 262 und im Außenbereich mit maxit multi 262 / maxit multi 280 notwendig.
Auf den maxit ip 76 therm kann nach einer Standzeit von 1 Tag pro cm Dicke, jedoch mind. 10 Tage; die Armierungslage aufgebracht werden. Wird in mehreren Lagen gearbeitet, ist dies bis maximal 100 mm möglich, es ist immer eine Gewebearmierung aufzubringen.
Verbrauch
4,8 kg/m²/cm
Ergiebigkeit
210 m²/t/cm
2100 l/t
3,0 m²/15 kg/Sack


(Die Werte beziehen sich auf planebenen Untergrund)
Nachbehandlung:
Der Putz ist vor nachträglicher Durchfeuchtung zu schützen (richtiges Stoßlüften nach dem Estricheinbau!). Noch nicht ausgetrockneter Putz ist vor zu hohen Temperaturen (z.B. künstliche Beheizung), sowie vor Frosteinwirkung durch geeignete Maßnahmen zu schützen.

Weiterverarbeitung:
Mineralische Oberputze, wie maxit ip 42 / maxit ip 44, dürfen nur auf vollflächig nachgeschabtem (aufgerautem) Putz aufgebracht werden.

Anstriche mit Farben und Beschichtungen dürfen erst nach völliger Austrocknung des Putzes aufgetragen werden. Anstriche und Beschichtungen müssen auf die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit des Putzsystems abgestimmt sein. Es können z.B. maxit Silikatfarben oder maxit Siliconharzfarben nach einer Putz-Standzeit von mind. 4 Wochen auf das Putzsystem aufgetragen werden.
In Zweifelsfällen bezüglich Verarbeitung, Untergrund oder konstruktiver Besonderheiten Beratung anfordern. Keine Fremdstoffe beimischen. Normputzdicken beachten. Mörtel reagiert mit Wasser stark alkalisch, deshalb: Haut und Augen schützen, bei Berührung gründlich mit Wasser spülen, bei Augenkontakt unverzüglich Arzt aufsuchen.
Aktuelles Sicherheitsdatenblatt beachten
(www.maxit.de).
Trocken auf Paletten mindestens 12 Monate lagerfähig. Herstelldatum siehe Sackaufdruck.
Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in Kanalisation gelangen lassen. Säcke sind komplett zu entleeren, Entsorgung gemäß den behördlichen Vorschriften.
Die Angaben dieser Druckschrift basieren auf unseren derzeitigen technischen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse bei Verarbeitung und Anwendung unserer Produkte nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen und stellen nur allgemeine Richtlinien dar. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder der Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann hieraus nicht abgeleitet werden. Etwaige Schutzrechte sowie bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter stets in eigener Verantwortung zu beachten. Mit dem Erscheinen dieses Druckwerkes/dieser Ansicht verlieren alle früheren Druckwerke/Ansichten ihre Gültigkeit.
15 kg/Sack, 35 Sack/Pal. = 0,525 t/Pal.
Verarbeitbar mit allen gängigen Putzmaschinen, Mischpumpen und von Hand.

Mischpumpenausstattung:
  • Dämmputzmischwendel
  • Schneckenpumpe D8/1,5
  • Schlauchlänge 20 m
  • Schlauchdicke 35 mm (nicht verjüngen)

In Spezialsilos des maxit Transport- und Fördersystems, auf Wunsch mit der Silomischpumpe SMP oder angebauter Siloförderanlage SFA.
Bei SMP ist die Schlauchlänge auf 40 m zu begrenzen, Schlauchdurchmesser 35 mm (nicht verjüngen)

Putz
maxit therm 76 wärmedämmender Systemleichtputz
Anwendung innen Yes
Anwendung aussen Yes
Brandverhalten A 1, nicht brennbar
Druckfestigkeit nach 28 Tagen ca. 2 N/mm²
Druckfestigkeitsklasse P II nach DIN 18550
CS II nach DIN EN 998-1
Ergiebigkeit ca. 2100 l/t
Festporen ca. 60 %
Putz
maxit therm 76 wärmedämmender Systemleichtputz
Haftzugfestigkeit, min. ≥ 0,08 N/mm²
Kap. Wasseraufnahme > 1,5 kg/m²min0,5
Maximaler Auftrag mehrlagig 100 mm
Minimaler Auftrag 20 mm
Trockenrohdichte ca. 0,4 kg/dm³
Verarbeitungstemperatur (Luft) Nicht verarbeiten bei Luft- und/oder Objekttemperaturen unter + 5°C und über + 30°C sowie bei zu erwartenden Nachtfrösten.
Wärmeleitfähigkeit λB = 0,082 W/mK
λ10,dry,mat = 0,08 W/mK
Wasserbedarf ca. 15 l / 15 kg/Sack
zu beachten Bei den Werten in den technischen Daten handelt es sich um Laborwerte.