maxit PS 034 Fassade glatt

maxit PS 034 Fassade glatt

Produktkurzbeschreibung

Geprüfte Hartschaum-Dämmplatte


  • Datenblatt
  • Sicherheitsdatenblatt

Spezielle Hartschaum-Dämmplatte, die durch ihre Rohdichte eine höhere Stabilität aufweist.
Für den Einsatz in maxit Wärmedämm-Verbundsystemen im Neu- und Altbaubereich mit tragfähigen Untergründen für Gebäude mit einer Höhe, die aufgrund der jeweiligen Landesbauordnung für den Einsatz schwer entflammbarer Baustoffe zugelassen ist, in der Regel bis zur Hochhausgrenze.
  • für nicht tragfähige Untergründe
  • FCKW-frei
  • HBCD-frei
  • diffusionsoffen
  • leicht zu bearbeiten
Vor der Verarbeitung von maxit Wärmedämm-Verbundsystemen sollten die Innenputz- und Estricharbeiten abgeschlossen sein. Aufsteigende Feuchtigkeit und Salzausblühungen auf der Fassadenoberfläche sind durch geeignete Maßnahmen vor Beginn der Dämmarbeiten zu beseitigen, Fensterbänke sind fachgerecht zu montieren. Die Platzierung von Befestigungselementen ist im Vorfeld zu planen.
Untergründe müssen eben und tragfähig sein. Die Ebenheit des Untergrundes muss den Anforderungen der DIN 18202 Toleranzen im Hochbau entsprechen. Altanstriche müssen zu 70 % entfernt werden. Altputz auf Festigkeit sowie Hohlstellen, vorhandene Beschichtungen auf Tragfähigkeit prüfen. Beschichtungen und Putze, die nicht tragfähig sind, sind restlos zu entfernen. Mörtel oder Betonteile, die grob vorstehen, abschlagen. Differenzen von 10 mm können beim Verkleben ausgeglichen werden (20 mm Unebenheit bei Verdübelung, größere Unebenheiten mit einem geeigneten Mörtel/Putz). Sockelprofil (Alu oder PVC) passend zur Plattenstärke an die dämmende Fläche anbringen. Dabei ist durch den Einsatz von Kombriband sowie Distanzscheiben und Profilverbindern auf eine lot- und fluchtgerechte, luft- und regendichte Ausführung zu achten. Glatte Betonuntergründe sollten durch eine Probeverklebung auf ihre Haftfähigkeit geprüft werden. Die Verarbeitung des Dämmstoffes sollte nur auf trockenen Untergründen erfolgen, um Verfärbungen auf der Fassade zu vermeiden.
Zuschnitte der Platten werden mit einem Styroporschneidegerät durchgeführt. Varianten des Kleberauftrages:
a) Kleberauftrag mit einer speziellen maxit Klebepistole, wobei der Mörtel rahmenförmig am Rand der Platte aufgetragen und durch zwei bis drei senkrechte Streifen ergänzt wird.
b) Kleberauftrag im Punkt-Wulst-Verfahren per Hand auf die Platte. Klebemörtel ist so zu verteilen, dass nach dem Andrücken der Platte mind. 40 % Klebefläche am Untergrund entstehen. Platten werden fugendichtgestoßen und fortlaufend im Verbund mit in der Regel 25 cm Überbindemaß, jedoch an einzelnen Stellen, nicht unter 10 cm verklebt. An Gebäudeecken werden die Platten im Verband verlegt, wobei der Plattenrand um die Plattendicke zuzüglich der Dicke des Klebemörtels über die Gebäudeecke hinausragen muss. Risse an Fenstern und Türöffnungen kann durch das Auklinken der Platten minimiert werden. Anschlüsse an starre Bauteile sind durch ein vorkomprimiertes Fugendichtband zwischen Dämmplatte und Untergrund zu entkoppeln. Plattenstöße sind zur Vermeidung von Wärmebrücken mörtelfrei zu halten. Fehlstellen und Fugen müssen über 5 mm Größe mit gleichartigem Dämmmaterial wie die Fassadendämmung verschlossen werden. Kleinere Lücken können mit maxit Füllschaum geschlossen werden. Bei Mischbauweisen, z.B. im Betonskelettbau mit Mauerwerksausfachung, ist auf eine Überbrückung der verschiedenen Bauteile von mind. 10 cm zu achten. Bauteilfugen müssen in das WDV-System übernommen werden. Bei Versätzen in der Fassade ist der Plattenstoß nicht direkt über den Untergrundversatz anzuordnen. Die Platte mind. 10 cm ausklinken. Lot- und fluchtgerecht werden die Platten mit einem Richtschreit ausgerichtet. Brandschutzmaßnahmen nach Vorgabe des Fachverbandes Wärmedämmverbundsysteme e.V.
Vorstehende Plattenkanten und Unebenheiten müssen durch ein Schleifbrett plangeschliffen werden. Standzeiten sollten vor dem Dübeln und Armieren mindestens 1 Tag eingehalten werden. Dübelanzahl und Verteilung siehe Seiten Dübelmengen und Dübelschema.
Bei vergilbten Platten muss die zerstörte Schicht entfernt werden. Anhaftender Staub oder sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden. Verklebte Dämmplatten nach der Trocknungszeit kurzfristig mit einer Armierungsschicht überziehen. Ungeschützt bewitterte Dämmplatten werden durch die UV-Einstrahlung an der Oberfläche zerstört und müssen vor der Weiterverarbeitung abgeschliffen werden. maxit Dämmplatten sind alterungsbeständig, diffusionsfähig, leicht zu bearbeiten, formaldehydfrei, toxikologisch unbedenklich und frei von HBCD, FCKW, HFCKW, HFKW gemäß FCKW-Halon-Verbotsverordnung. Die Platten werden güteüberwacht und halten die Qualitätsrichtlinien des Fachverbandes für Wärmedämm-Verbundsysteme ein.
Trocken, vor Feuchtigkeit geschützt lagern. UV-Einstrahlung über einen längeren Zeitraum vermeiden.
Wärmedämmung
maxit PS 034 Fassade glatt
Anwendung aussen Yes
Auftragsverfahren von Hand
Baustoffklasse B1
Brandverhalten schwer entflammbar
Breite 500 mm
Breiten- und Längentoleranzen Klasse L2, ± 2 mm/m (Länge)
Klasse W2, ± 2 mm/m (Breite)
DIN DIN EN 13163
DIN EN 826
Deckfläche 0,5 m²
Dickentoleranz Klasse T2, ± 1 mm
Dimensionsstabilität bei Normalklima 0,2 %
Irreversible Längenänderung max. 0,15 %
Kanten glatt
Länge 1.000 mm
Wärmedämmung
maxit PS 034 Fassade glatt
Plattenebenheit Klasse P4, ± 3 mm/m
Plattenmaß 1000 x 500 mm
Querzugfestigkeit 150 kPa
Rechtwinkligkeit Klasse S2, ± 2 mm/m
Rohdichte 20 kg/m³
Scherfestigkeit 50 kPa
Schermodul 1.000 kPa
UV-Beständigkeit nein
Wasseraufnahme max. 0,2 kg/m²
Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene 100 kPa
Zulassung Ja
µ - Wert 30 - 70