maxit plan 490 Calciumsulfatgebundener Fließestrich

maxit plan 490/486 Calciumsulfatgebundener Fließestrich

Produktkurzbeschreibung

Calciumsulfatgebundener, fließfähiger und laborüberwachter Werktrockenmörtel als Sackware mit Körnung
0 - 2 mm, Siloware 0 - 4 mm. Erfüllt alle Anforderungen der DIN EN 13813 und DIN 18560 für einen CAF-C25-F5.



  • spannungsarm
  • schwindarm
  • große Feldgrößen möglich
  • baubiologisch unbedenklich
  • nahezu selbstnivellierend
  • für Fußbodenheizung geeignet
Im Wohnungsbau und für Büroflächen, als Estrich im Verbund, auf Trennlage, auf Dämmschicht und auf Fußbodenheizung.
  • perfekt für jeden Belag
  • ideal für Fussbodenheizung
  • optimale Wärmeleitfähigkeit
  • energiesparend
  • perfekte und planebene Oberflächen
  • nahezu fugenlos verlegbar
  • kein Aufschüsseln, keine Randabsenkungen
  • saubere, schnelle & ergonomische Verarbeitung
Der tragende Untergrund muss allen Ansprüchen der DIN 18560 und DIN 18202 entsprechen. Der Rohboden ist zu reinigen, Beton- und Mörtelreste sind zu entfernen. Größere Unebenheiten sind im Vorfeld auszugleichen. Rohrleitungen einschließlich Befestigungen sind zum Beispiel mit maxit floor 4514, 4515 oder 4520 auszugleichen.

Vorbehandlung: Für Verbundlösungen ist der Untergrund je nach Beschaffenheit mit maxit floor 4716 oder maxit floor 4212 EC 1 inkl. Absandung zu grundieren. Bei allen schwimmenden Konstruktionen Schrenzlage auslegen. Die Randstreifen müssen vom tragenden Untergrund bis zur Oberkante des Belages reichen und mindestens 10 mm dick sein.
Aufstellen von Nivellierböckchen und Anlegen eines Meterrisses zur Erlangung der vorgesehenen Estrichdicke. Das Material wird über die Mörtelschläuche zum Einbauort gepumpt. Der Estrich ist mittles permanenten Bewegens des Gießschlauches gleichmäßig auf dem Untergrund zu verteilen. Dabei soll stets von der oberen zur unteren Schrenzlage gearbeitet werden. Nach dem Erreichen der Estrichsollhöhe ist der Estrich unverzüglich mit der Schwabbelstange durchzuschlagen. Dieses Schwabbeln erfolgt im Kreuzgang zunächst längs und kräftig, dann quer und etwas leichter. Die entstehende Wellenbewegung sorgt für eine gute Entlüftung und Nivellierung des Estrichs.

Arbeitsanweisung: Nur Schläuche > 40 mm Durchmesser verwenden. Nach dem Einbringen zur Nivellierung mit einer Schwabbelstange durchschwabbeln. Aufheizen nach 7 Tagen nach dem maxit Aufheizprotokoll. Bei allen schwimmenden Konstruktionen Randdämmstreifen setzen. Für die Estrichdicke gelten die Regeln der DIN 18560 für Calciumsulfat-Fließestriche. Die Randstreifen sollten mindestens 10 mm dick sein. Für die Fugenanordnung Raumgeometrie beachten.

Mischzeit/Mischvorgang: Lose Ware im Silo wird vollautomatisch mit der Silomischpumpe (SMP) gemischt. Sackware kann mit allen gängigen Putzmaschinen und Mischpumpen, die für Fließestrich geeignet sind, insbesondere mit der duo-mix 2000 angemischt werden. Fließmaß mit 1,3 l Dose ca. 35 - 40 cm. Die Schläuche können mit einer Schlämme aus Anhydritbinder vorgeschmiert werden. Die Schlämme ist in einem Gefäß aufzufangen und darf nicht eingebaut werden.
18 kg/m² und cm Schichtdicke
Fenster und Türen 24 Stunden geschlossen halten. In dieser Zeit Zugluft und starke Sonneneinstrahlung vermeiden. Zur Schaffung günstiger Trocknungsbedingungen bitte die einschlägigen Merkblätter und Hinweise beachten.
Praktischer Hinweis: Dämmschichten dürfen nur aus Dämmstoffen nach DIN 18164 Teil 1 und 2 oder nach DIN 18165 Teil 1 und Teil 2 bestehen. Bei einer kombinierten Anwendung von Trittschall und Wärmedämmplatte ist die Trittschalldämmplatte grundsätzlich als durchgängige Lage auszuführen; bei Wahlmöglichkeit als erste Lage. Ausnahme ist der Ausgleich von Rohrleitungen mit Dämmplatten oder maxit floor 4514 Kombidämmung. Die Dämmplatten sollen vollflächig auf der Unterlage aufliegen und müssen mit dichten Stößen im Verband verlegt werden. Mehrlagige Dämmschichten sind so zu verlegen, dass die Stöße gegeneinander versetzt sind. Dabei dürfen höchstens zwei Lagen aus Trittschalldämmstoffen bestehen. Die oberste Lage ist unter die Folie des Randstreifens zu schieben.
Besonders zu beachten: Im Zweifelsfall bezüglich Verarbeitung, Untergrund oder konstruktiver Besonderheiten bitte Beratung anfordern. Keine Fremdstoffe beimischen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen der gültigen DIN 18560.

Umweltrelevante Hinweise: GISCODE: CP1
Produkt erhärtet nach Zugabe von Wasser und kann anschließend als Bauschutt entsorgt werden.

Sicherheitshinweise: Das Produkt ist nicht kennzeichnungspflichtig. Produkt reagiert mit Wasser alkalisch; deshalb Haut und Augen schützen. Chromatarme Rezeptur. Aktuelles Sicherheitsdatenblatt beachten (www.maxit.de). In abgebundenem Zustand physiologisch und ökologisch unbedenklich.
Sackware auf Paletten oder Holzrosten trocken lagern. Lagerzeit von 6 Monaten nicht überschreiten.
Die Angaben dieser Druckschrift basieren auf unseren derzeitigen technischen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse bei Verarbeitung und Anwendung unserer Produkte nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen und stellen nur allgemeine Richtlinien dar. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder der Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann hieraus nicht abgeleitet werden. Etwaige Schutzrechte sowie bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter stets in eigener Verantwortung zu beachten. Mit dem Erscheinen dieses Druckwerkes/dieser Ansicht verlieren alle früheren Druckwerke/Ansichten ihre Gültigkeit.
  • 18 m³ Silo mit angeflanschter Silo-Mischpumpe (SMP-FE)
  • 30 kg/Sack, 42 Sack/Pal. = 1,26 t/Pal.
Boden
maxit plan 490/486 Calciumsulfatgebundener Fließestrich
Anwendung innen Ja
Aushärtung - Teilbelastbar nach nach ca. 3 Tagen
Aushärtung - Vollbelastbar nach nach ca. 28 Tagen
Begehbar nach ca. 24 Stunden
Belegereif ≤ 0,5 CM-% bei unbeheizten und beheiz­ten Konstruktionen gemäß DIN 18560, Teil 1.
Das Erreichen der Belegreife richtet sich im Wesentlichen nach der Estrichdicke und den baukli­matischen Bedingungen.
Biegezugfestigkeit nach 28 Tagen, min. ≥ 5 N/mm², EN 13892-2
Brandverhalten A1 EN 13813
Druckfestigkeit nach 28 Tagen ≥ 25 N/mm², EN 13892-2
E-Modul ca. 18000 N/mm²
Empfohlene Schichtdicke (von, bis)
  • gemäß DIN 18560 in Abhängigkeit von der Verkehrslast
  • schwimmender Estrich Nenndicke mind. 35 mm
  • Heizestrich Nenndicke mind. 35 mm über Heizelement
  • Estrich auf Trennschicht Nenndicke mind. 30 mm
  • Verbundestrich Nenndicke mind. 25 mm
  • möglichst auf das notwendige Maß begrenzen
Empfohlener Wassergehalt ca. 15 %
Ergiebigkeit 550 l / 1000 kg Trockenmörtel
Boden
maxit plan 490/486 Calciumsulfatgebundener Fließestrich
Frischmörtelrohdichte ca. 2,2 kg/dm³
Konsistenz (von, bis) Gut fließfähig
Fließmaß mit 1,3 l Prüfdose:
35 - 40 cm ohne Wasserabsonderung
Schüttdichte 1,7 kg/dm³, DIN EN 1097-3
Schwinden nach 28 Tagen, max. < 0.2 mm/m
Verarbeitungstemperatur (Luft) + 5°C bis + 30°C
Verarbeitungstemperatur (Untergrund) + 5°C bis + 25°C
Verarbeitungszeit (von - bis) ca. 35 Minuten
Wärmeausdehnungskoeffizient 0,011 mm/mK
Wärmeleitfähigkeit 1,2 - 1,8 W/mK