Logistikzentrum fußt auf solidem Grund

Oechsler AG vertraut bei Neubau auf maxit Bodensysteme

Branchenübergreifend und international: Der Oechsler-Konzern (Ansbach) gilt als High-Tech-Schmiede für zukunftsweisende Kunststofftechnik. Basis für reibungslose Vertriebswege ist dabei ein modernes Logistikzentrum. Dessen Neubau im Herbst 2015 unterstützten die Boden-Spezialisten von Franken Maxit (Nürnberg) mit hochwertigen, belastbaren Industrieböden. Dank eines Gesamtpaketes aus Beratung, Bodensystemen und Maschinentechnik gewährleistete Maxit eine schnelle, fehlerfreie Verarbeitung.

Der Mittelstand ist seit jeher Hort der sogenannten Hidden Champions. Diese Unternehmen haben sich dank großer Innovationskraft einen Namen in ihren spezifischen Nischen gemacht. Das Kunststoff-Produktspektrum der Oechsler AG aus Mittelfranken steht dafür Pate: Es reicht von präzisen Einzelteilen bis hin zu komplexen Baugruppen – zum Beispiel für die Automobil- und Medizintechnik sowie für weitere ausgewählte Branchen. Oechsler ist neben seinen zwei deutschen Standorten in Ansbach und Weißenburg in vier weiteren Ländern präsent. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen daher in Berlin mit der Ehrenplakette „Großer Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet.

Regionale Partner als bewährtes Team

Investment am Stammsitz: Um den Vorsprung halten zu können, investierte die Oechsler AG am Standort Ansbach vier Millionen Euro in die Erstellung eines neuen Logistikzentrums. Mit der Planung und Ausschreibung des Neubaus war das Architekturbüro Peteranderl aus Nürnberg betraut. Den Rohbau führte das Bauunternehmen Moezer aus Lichtenau aus. Auch andere wichtige Gewerke wurde an Fachunternehmen aus Mittelfranken vergeben.

Für das Gewerk „Industrieboden“ bot die Region mit Franken Maxit und Fürstenhöfer Estrichtechnik (Fürth) ein eingespieltes Team. Bereits in der Ausschreibungsphase erarbeitete dieses ein tragfähiges Konzept für die Realisierung der Böden. Im Zentrum der Überlegungen: Das passende Produktsystem für die hohen Anforderungen an die Beanspruchung des Bodens. Zugleich mussten die Partner möglichst kurze Ausführungs- und Standzeiten in ihrem Vorschlag gewährleisten. Fürstenhöfer hatte schon bei einigen kleineren und mittleren Flächen an anderen Oechsler-Standorten seine Leistungsfähigkeit diesbezüglich unter Beweis gestellt. So wurden Anfang 2014 Fertigungsflächen in Ansbach und im Sommer 2015 Werkstattböden in Weißenburg mit Maxit-Produkten saniert.

Funktionale Bodenbeläge für funktionierende Logistik

Im Oktober 2015 fiel der Startschuss für die Bodenverlegung im neuen Logistikzentrum: Fürstenhöfer führte beim Neubau in Ansbach auf circa 2.400 Quadratmetern die Industriebodenarbeiten aus. Zuerst erfolgte die Untergrundvorbehandlung mittels Fräsen und Kugelstrahlen. Danach wurde mit „maxit floor 4716“ grundiert und mit „maxit floor 4610 DuroTop“ mineralisch beschichtet. Abschließend versiegelten die Handwerker den Boden diffusionsoffen. Die Bereitstellung der insgesamt etwa 20 Tonnen Standard-Industriebeschichtung „maxit floor 4610“ gewährleistete Franken Maxit durch ein Silo mit Einkammer-Mischpumpe (EMP).

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die zementgebundenen Bodensysteme erfüllen alle Ansprüche an Ebenheit, Festigkeit und Beanspruchbarkeit. Dank der termingerechten Lieferung und fein abgestimmter Maschinentechnik konnten so erhebliche Zeitvorteile bei der Bauausführung erreicht werden. Diese wurden zusätzlich durch die Materialeigenschaften gestützt: Von großer Bedeutung war dabei, dass Maxit-Industriebodenprodukte äußerst fließfähig und maschinengängig sind. Damit war eine ergonomische, saubere, personalsparende und vor allem schnelle Verarbeitung möglich.

Auftraggeber:
Oechsler AG
Matthias-Oechsler-Straße 9
91522 Ansbach

Ausführung:
Fürstenhöfer Estrichtechnik
Fritz-Griebel-Straße 7
90765 Fürth

Architekt:
Architekturbüro Peteranderl
Schleifweg 37
90409 Nürnberg

Rohbau:
Bauunternehmen Moezer
Ansbacher Straße 4
91586 Lichtenau

  • maxit floor 4716
  • maxit floor 4610 DuroTop
  • Einkammer Mischpumpe (EMP)

 

Projektstandort