Brandschutz auf Ziegeldecken

Brandschutzputz ohne Putzträger

Der Anwendungsbereich herkömmlicher Brandschutz-Putzsysteme umfasst in der Regel nur Stahl- und Betonbauteile. Beim Einsatz auf abweichenden Untergründen, wie z. B. Ziegeldecken, sind in jedem Fall metallische Putzträger vorzusehen. Die Befestigung von Putzträgern in Hohlziegeln erhöht nicht nur die Baukosten, sondern ist auch technisch problematisch, da häufig kein Halt gefunden wird oder die Bestandsdecke durch die Vielzahl der Dübelung massiv perforiert wird.

Die Ziegeldecken des Pergamonmusemums in Berlin konnten mit dem maxit ip 160 geprüftem Brandschutzputz – ohne Dübelperforation oder unnötige Deckenlast – brandschutztechnisch optimal aufgerüstet werden. Die ertüchtigten Oberflächen wurden schnell und einfach erstellt und spritzrau belassen. Sie sind nachträglich durch den Einbau abgehängter Deckensysteme komplett verdeckt.

Der maxit ip 160 geprüfter Brandschutzputz ist ein Putz nach DIN-EN-Norm. Seine besondere Materialzusammensetzung ermöglicht eine Klassifizierung CII nach DIN EN 998-1. Damit kann der maxit ip 160 zur brandschutz- technischen Ertüchtigung ohne Putzträger auf Ziegeldecken eingesetzt werden (DIN 4102 T4, Tabelle 5.15). Darüber hinaus ermöglicht der maxit ip 160 geprüfte Brandschutzputz deutlich reduzierte Schichtdicken im Vergleich zu herkömmlichen Kalkzementputzen. Das niedrigere Raumgewicht schafft wesentliche Vorteile im Bereich der Deckenstatik.

Bauherr:
Pergamonmuseum
Bodestr. 1-3
10178 Berlin
 

  • ca. 30 t maxit ip 160 Brandschutzputz
  • ca.   8 t maxit multi 280

Beschichtet wurden ca. 2.000 m² Ziegeldecken einschließlich der beteiligten Stahlträger.

Projektstandort