maxit Verlegemörtel Keramik

maxit Verlegemörtel Keramik

Produktkurzbeschreibung

maxit Verlegemörtel Keramik ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Trockenmörtel auf der Basis von Zement, klassierten mineralischen Zuschlägen und Zusätzen zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit.



  • hohe Klebekraft
  • flexibel
  • dauerhaft
  • frostsicher
maxit Verlegemörtel Keramik ist ein hydraulisch abbindender, hochvergüteter Klebemörtel. Er ist für die Verklebung auf sehr schwach saugenden Untergründen z.B. bituminösen Abdichtungen oder dichten Betonen einsetzbar. Außerdem ist er für die Verklebung von keramischen Belägen auf den maxit Wärmedämmverbund-Systemen geeignet.
Untergrund muss tragfähig, ausreichend trocken und eben sein. Schmutz, Staub und lose Teile müssen vom Untergrund entfernt werden. Armierungsschichten müssen eine Standzeit von mind. 14 Tagen aufweisen.
Das Material mit sauberem Anmachwasser homogen zu einer klumpenfreien, pastösen Masse anmischen. Nach einer Reifezeit von ca. 5 Minuten erneut kräftig durchmischen. Verarbeitbarkeit je nach Witterung ca. 2 Stunden.

Keramische Beläge auf WDVS:

Der Mörtel wird mit einem der keramischen Bekleidung entsprechenden Zahnspachtel aufgetragen. Dabei sollte nicht mehr Material aufgebracht werden als innerhalb von 10 - 20 Minuten belegt werden kann. Die Rückseite der Bekleidung wird mit Kleber versehen („Floating-Buttering Verfahren“- 8 mm Zahnung). Anschließend werden die auf der Rückseite abgemörtelten Keramikplatten (ca. 1 mm Materialauftrag) in das Mörtelbett eingedrückt, so dass eine möglichst vollflächige Verklebung gewährleistet ist. Die Verlegefläche darf nur so groß sein, dass die Keramikplatten innerhalb der Einlegezeit von max. 10 Minuten in das Kleberbett eingedrückt und eingeschoben werden können. Die Fugen sind direkt nach dem Ansetzen der Keramik zu reinigen. Die Abbindezeit ist abhängig von der Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Verfugung mit maxit Fugenmörtel Keramik kann nach einer Wartezeit von 2 Tagen erfolgen. Auch zum Verkleben von Dämmplatten geeignet.

Kleben von Dämmplatten:
ca. 5,0 kg/m²
ca. 6,0 m²/30 kg

Kleben von keramischer Bekleidung (Riemchen):
ca. 4,0 kg/m²
ca. 7,5 m²/30 kg

Genaue Verbrauchsmengen sind durch Anlegen von Probeflächen zu ermitteln.
Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5°C absinken.
Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen. Versteiftes Material nicht mehr weiter verwenden. In Zweifelsfällen bezüglich Verarbeitung, Untergrund oder konstruktiver Besonderheiten Beratung anfordern. Keine Fremdstoffe beimischen.
Mörtel reagiert mit Wasser stark alkalisch, deshalb: Haut und Augen schützen, bei Berührung gründlich mit Wasser spülen, bei Augenkontakt unverzüglich Arzt aufsuchen.
maxit Verlegemörtel Keramik unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung nach DIN EN 998-1.
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.
Die Angaben dieser Druckschrift basieren auf unseren derzeitigen technischen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse bei Verarbeitung und Anwendung unserer Produkte nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen und stellen nur allgemeine Richtlinien dar. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder der Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann hieraus nicht abgeleitet werden. Etwaige Schutzrechte sowie bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter stets in eigener Verantwortung zu beachten. Mit dem Erscheinen dieses Druckwerkes/dieser Ansicht verlieren alle früheren Druckwerke/Ansichten ihre Gültigkeit.
30 kg/Sack, 42 Sack/Pal. = 1,260 t/Pal.
Wärmedämmung
maxit Verlegemörtel Keramik
Brandverhalten A 1, nicht brennbar
Druckfestigkeit > 10 N/mm²
Festmörtelrohdichte ca. 1600 kg/m³
Wärmedämmung
maxit Verlegemörtel Keramik
Haftzugfestigkeit, min. > 0,08 N/mm²
Wasseraufnahme W1
Wasserbedarf ca. 7 l je 30 kg Sack
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl µ < 25