ecosphere | Mozart-Gymnasium Würzburg

VR@MOZ

Der Windmühlenflügel des MOZ wurde aufwändig denkmalgerecht saniert und umgebaut. Rund 5.000 Quadratmeter Büroflächen sind im „VR@MOZ“ entstanden – ein Teil davon wird vermietet, den Großteil nutzt die VR-Bank selbst. Neben dem Windmühlenflügel werden bzw. wurden außerdem der Annexbau und der Hufeisenbau des Mozart-Areals saniert. Im Annexbau entstehen neue Wohnungen. Der Hufeisenbau gehört der Stadt Würzburg und wird als „kleines Mozarteum“ mit der Hochschule für Musik, der Sing- und Musikschule, dem Mozartfestbüro und Veranstaltungsräumen genutzt.

Denkmalschutz & Nutzungsfrage

Das Mozart-Gymnasium (MOZ) war bis 2001 ein städtisches Gymnasium im Zentrum Würzburgs. Nach seiner Zusammenlegung mit dem Schönborn-Gymnasium stand der residenznahe Schulbau der 1950er Jahre leer und es gab heftige Diskussionen um die weitere Nutzung. Vom Totalabriss und der Entwicklung einer Einkaufsgalerie über die Bewerbung um das Museum der Bayerischen Geschichte bis hin zum europaweiten Investorenwettbewerb für den Bau eines Einkaufszentrums mitsamt Hotel, Gastronomie und Wohnungen – all das verlief im Sande. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und vor allem ein Bürgerentscheid im Juli 2015 erwirkten letztlich 2018 folgenden Stadtratsbeschluss: den Gesamterhalt des MOZ mit denkmalgerechter Sanierung.

Den Windmühlenflügel des Mozart-Areals übernahm die VR-Bank in Erbbaurecht für die eigene Nutzung und Vermietung.

Denkmalgerechte Innensanierung mit maxit ecosphere

Im Inneren wurde zunächst der Grundputz bis auf das Mauerwerk abgeschlagen. Der Untergrund wurde gereinigt und partiell silikatisch verfestigt. Anschließend erfolgte die Untergrundvorbereitung – mit dem Zement-Spritzbewurf maxit ip 12 und mit metallischen Putzträgern auf nicht tragfähigem Mauerwerk.

Eine besondere Herausforderung im Innenbereich stellten die Betonpfeiler und Stützen im Bereich der Fenster dar. Die ursprünglich angedachten Mineralschaumplatten mussten aufgrund der bauphysikalischen Gegebenheiten wieder verworfen werden, sodass der maxit ecosphere in den Fokus der Überlegungen rückte. Nach kurzer Beratung vor Ort war der Architekt von den Vorteilen des ecosphere-Systems überzeugt. Die Konstruktion wurde mit dem maxit eco 71, in Auftragsstärken zwischen 2 und 8 cm, energetisch ertüchtigt und mit einer Armierungslage aus maxit 315 purcalc versehen.

In Sachen Innenputz fiel die Wahl mit dem maxit 380 purcalc auf einen natürlichen Kalkputz, der in zwei Arbeitsgängen und mit einer Standzeit von insgesamt vier Wochen in einer durchschnittlichen Putzstärke von 4 cm aufgebracht wurde. Ihr Finish erhielten sämtliche Flächen in Form von maxit ip 178 purcalc Kalk-Glätte.

Verarbeiter:
Werner Weckesser GmbH & Co. KG, Rimpar

Zeitraum:
2019 – 2021

Produkte:

  • maxit ip 12
  • maxit ip 18 ML
  • maxit multi 262
  • maxit eco 70
  • maxit eco 71 | 4 t (~ 29.000 l)
  • maxit eco Anputzleiste 3D
  • maxit ip 380 purcalc
  • maxit ip 315 purcalc
  • maxit ip 178 purcalc

Projektstandort